Kultur | 11.08.2008

Cleveres Drogenopfer

Text von Mehmet Coskun | Bilder von www.sido.de
Sido, der umstrittene Reimkünstler aus Berlin, kommt am 13. September nach Zürich. In der Maag Hall stellt er sein neues Album "Ich und meine Maske" vor.
Sido ist beim Label Aggro Berlin unter Vertrag, wo auch Fler, Tony D und Kitty Kat rappen.
Bild: www.sido.de

Seine Fans finden ihn genial, seine Kritiker werfen ihm gewaltfördernde und frauenfeindliche Texte vor. Doch gerade weil Sidos Texte nicht ganz unumstritten sind, hat der Rapper aus Berlin unter seinen Fans längst Kultstatus erreicht. Über den Musiker, der mit bürgerlichem Namen laut Wikipedia Paul Würdig heisst, kursieren immer wieder wilde Gerüchte, die der Rapper selbst jedoch dementiert. So soll der 27-Jährige angeblich sogar das Abitur gemacht und eine Lehre als Kindergärtner angefangen haben. Da sich diese Biographie allerdings schlecht mit Sidos Image vom rauen ungebildeten Strassenjungen verträgt, hat sie der Rapper bisher nicht bestätigt.

Seinen Fans ist das Recht. Sie glauben gern an den Mythos von Sido, dem superintelligenten Drogenopfer (So will der Rapper seinen Künstlernamen verstanden wissen). Durch Lieder wie „Mein Block“, „Testament“ oder „Ein Teil von Mir“ gewann Sido nicht nur nationale Preise in Deutschland, sondern hatte auch internationalen Erfolg. Bis im Februar 2005 trug Sido bei den meisten öffentlichen Auftritten eine verchromte Totenkopfmaske vor dem Gesicht. Beim Bundesvision Song Contest legte er sie erstmals ab, mittlerweile trägt der Rapper die Maske hauptsächlich als Markenzeichen bei sich. Wer gerne hören will, wie Sido auf seinem neuen Album „Ich und meine Maske“ seine Anfänge als Rapper Revue passieren lässt, hat am 13. September in der Maag Event Hall in Zürich Gelegenheit dazu.

Infos zum Konzert


Das Konzert findet am Samstag 13. September in der Maag Event Hall, Hardstrasse 219 in Zürich statt. Türöffnung ist um 20.30 Uhr, die Show beginnt um 22.00 Uhr.

Tickets gibt es über:

www.starticket.ch und ticketportal.com

Links