Sport | 23.06.2008

Das Holland-Wunder endet im russischen Roulette

Text von Mehmet Coskun
Die Zweifel, dass die Eu(ro)phorie nicht ausbrechen würde, waren vor der Euro 08 gross. Da kamen die Holländer in unser Land, omnipräsent und Fussball begeistert und machten in Bern die Nächte zum Tag.
Bern im Festtaumel der Oranje-Fans. Fotos: Ronny Graber

Die im Vorfeld der Euro 08 vorbereiteten Extra-Campingplätze im Raum Bern machten sich bezahlt. Rund 200 000 Holländer kamen in die Bundeshauptstadt und die umliegenden Regionen. Das grosse Fest konnte beginnen.

Die holländische Nationalmannschaft enttäuschte ihre Fans nicht und siegte im Startspiel gegen Weltmeister Italien mit 3:0, klar und trocken.

Nach dem Spiel waren die Meinungen gespalten. Viele Experten sagten, die Holländer könnten nicht nochmals solch einen Exploit zeigen. Doch lagen sie falsch. Auch im zweiten Spiel gegen die Franzosen zeigten die Holländer, wer der Platzhirsch ist und verteidigten die Führung in der so genannten „Todesgruppe“ klar. Spätestens nach diesem Spiel waren sich alle einig, dass Holland Favorit auf den Europameistertitel sein würde.

Die Fans tobten weiter, der Bundesplatz gehörte den Holländern und Bern war für einmal die Fussballmetropole Europas. Im dritten und letzten Gruppenspiel war Holland nicht mehr unter Zugzwang. Der Gegner hiess Rumänien. Mit einer Niederlage hätte man Italien und Frankreich mit einem Schlag aus dem Turnier werfen können. Weil aber die Holländer nicht gerne verlieren, spielten sie auch in dieser Partie auf Sieg und gewannen schliesslich 2:0.

Im Viertelfinale wartete Russland, der Fussballriese aus dem Osten, der sich in der Gruppe mit England und Kroatien durchgesetzt hatte und sich somit für diese Europameisterschaft qualifiziert hatte. Auch in den Gruppenspielen zeigte das vom Holländer Guus Hiddink trainierte Russland Tempofussball der Extraklasse und zog in die Viertelfinals ein.

Holland stieg als haushoher Favorit in die Partie. Die Fans, diesmal in Basel, waren ausser Rand und Band. Die Partie war von der ersten Minute an spannend und unterhaltsam. Das bessere Ende fanden jedoch die Russen, die kaltblütig und abgeklärt ihr Fussball-Roulette spielten und sich letztlich souverän durchsetzen konnten.

Es war eine schöne Zeit mit den Holländern, die viel tranken und in der Schweiz für ausgelassene Stimmung sorgten. Danke allen Oranje-Fans, die sich mit dem EM-Titel im Feiern trösten können.