Gesellschaft | 13.05.2008

Euro 08-Erholung im Grünen

Text von Lino Schaeren
Tink.ch hat in der EM-Stadt Basel zwei grüne Orte gefunden, an die man sich zurückziehen kann, wenn einem das Fussballfieber zuviel wird.
Blumenvielfalt aller Art, dies findet man im Botanischen Garten auf jedem Quadratmeter. Fotos: Lino Schaeren Kleine, einsame Pfade machen den Garten zur Ruheoase. Wer will sich schon nicht einmal unter Rosen ausruhen? Leider sind die Blüten noch nicht sichtbar Schöne Bäume und Büsche säumen die Wegränder. Blick auf einen der drei Teiche vom Waldrand aus Durch kleine Wasserfälle fliesst das Wasser vom einen Teich zum nächsten. An diesem Ufer kann auch während der EM in aller Ruhe spaziert werden Die Besucher werden von einer alten Burg auf einem Hügel oberhalb des grossen Geländes bewacht.

Botanischer Garten

Blumen, Büsche und Bäume aller Art kennen lernen, Eichhörnchen und Vögel in ihrem Lebensraum erleben und dabei die gepflegten Pfade und Wiesenflächen entdecken, dies ist im Botanischen Garten in Basel möglich. Die farbenprächtigen Blumen und Biotope lassen den Alltag Schritt für Schritt in den Hintergrund rücken. 

Im Garten wird sehr genau auf Sauberkeit geachtet. Dies wird schon durch das Hundeverbot am Eingang klar gemacht. Die Besucherinnen und Besucher werden auf gemütlichen Kieselsteinpfaden durch den Garten geführt. Fast an jeder Ecke findet man Holzbänke, die zum Ruhen und Geniessen perfekt geeignet sind.  In der Villa Merian beim Eingang des Gartens ist zudem für Verpflegung gesorgt.

Grund zum Jubeln: Die über 500 verschiedenen Pflanzenarten sind alle mit ihren lateinischen Namen und dessen Übersetzung versehen und können so alle problemlos identifiziert werden. Dank den vielen Rastmöglichkeiten findet garantiert jede Besucherin und jeder Besucher einen ungestörten Platz. Den verschiedenen Vogelarten, die im Garten hausen, ist es zu verdanken, das ein wohltuendes Zwitschern entsteht, das den Alltagslärm vergessen macht.

Rote Karte: Wer sein Haustier nicht Zuhause lassen kann, ist aufgeschmissen, denn auch an der Leine werden die Vierbeiner nicht eingelassen. Das Fussballstadion St. Jakob ist ausserdem nur fünf Minuten Fussmarsch entfernt. Bei der Anreise ist es also nicht zu verhindern, mit Fussballverrückten Menschen in Kontakt zu geraten.

So findest du hin: Die Tramnummer 10 Richtung Dornach oder die Nummer 11 Richtung Aesch führt dich zur Tramhaltestelle „Dreispitz“. Ein kurzer Fussmarsch von zirka fünf Minuten führt dich nun zum Garten. Schlage einfach den Weg Richtung Fussballstadion ein, bis du über den ersten Wegweiser stolperst. Du kannst es nicht verfehlen.

Eremitage in Arlesheim, auserhalb von Basel

Wer dem Stadtlärm von Basel vollständig entfliehen und sich vor der grölenden Masse der Fussballfans in Sicherheit bringen will, besucht die Eremitage in Arlesheim, ausserhalb von Basel.

Der grösste Garten in englischem Stil in Europa wurde 1785 erstmals eröffnet. Der Garten wurde seither aus verschiedenen Gründen mehrmals umgebaut. Die Eremitage ist leicht mit dem Tram und einem kurzen Fussmarsch zu erreichen.

Die grünen Wiesen, die drei Teiche sowie die Steinlandschaften laden zu einem gemütlichen Spaziergang ein. Der Garten wirkt in seiner Grösse und Vielfalt fast unendlich. Wer sich von schön verzierten Brunnen, kleinen versteckten Wasserfällen und grosszügigen Wiesen und Waldflächen begeistern lässt, wird nicht drum herum kommen das eine oder andere Mal länger stillzustehen.

Grund zum Jubeln: Die Eremitage in Arlesheim bietet Besucherinnen und Besuchern, die gerne spazieren, sehr viel Abwechslung und sehenswerte Natur. Die verschiedenen Routen von Waldwegen bis hin zu geteerten kleinen Wegen ermöglichen Besucherinnen und Besuchern aller Altersgruppen einen gemütlichen Ausflug ins Grüne. Da die Eremitage etwas ausserhalb von Basel zu finden ist, wird sie mit Sicherheit vom grossen Touristenstrom während der Europameisterschaft verschont bleiben.

Rote Karte: Weil die Wiesen in ihrem natürlichen Zustand belassen und nur selten gemäht werden, ist es dem Besucher nicht erlaubt, sich darauf auszubreiten. Wer also einen Platz zum Sonnen und Relaxen sucht, ist in der Eremitage eher fehl am Platz. Verpflegung sollte unbedingt mitgebracht werden, denn die Eremitage verfügt über kein Restaurant. Essen kann man sich im Städtchen Arlesheim besorgen und es von dort aus mitnehmen.

So findest du hin: Wer das Tram Nr. 10 Richtung Dornach erwischt, hat schon vieles richtig gemacht. Nun muss man nur noch bei der Tramhaltestelle „Arlesheim“ aussteigen und den Wegweisern Richtung Eremitage folgen.