Kultur | 27.11.2007

Rebellen in Schwarz

Text von Sabrina Tschachtli | Bilder von Rohstofflager
Schwarz ist ihre Kleidung, rebellisch ihre Einstellung, wie ein dröhnendes Motorrad ihre Musik und sie sind in einem Club der drei Mitglieder zählt: Black Rebel Motorcycle Club.Am Donnerstag, den 29. November spielen die drei in Zürich.
Kommen mit ihrem neuen Album "Baby 81" in die Schweiz: Black Rebel Motorcycle Club.
Bild: Rohstofflager

Alles begann in der Highschool, als Sänger und Gitarrist Peter Hayes und Bassist Robert Turner, der ebenfalls am Mikrofon steht, zusammen ihre Vorstellungen von guter Musik umsetzen. Im Jahr 1998 kam dann Drummer Nick Jago dazu. Black Rebel Motorcycle Club ist geboren. Nachdem das Trio ein Demo aufnahm, deren 500 Kopien schon nach kurzer Zeit vergriffen war, standen diverse Labels vor ihrer Tür, bereit die Rebellen unter Vertrag zu nehmen. Das Rennen machte Virgin Records. Bei den Aufnahmen des Debuts liess das Label der Band freie Hand, so wird die Platte Black Rebel Motorcycle Club in Eigenregie aufgenommen. Die Reaktion auf die Newcomer ist überwältigend, BRMC ist in aller Munde. Die erste Singleauskopplung „Whatever Happened To My Rock’n’Roll“ ist von Musikliebhabern schon beim ersten hören ins Herz geschlossen worden, und gilt als eine der schönsten Liebeserklärungen an die Rockmusik.

Der Nachfolger des brillanten Debuts lässt nicht lange auf sich warten, nach einer Tour wird in London das zweite Werk, „Take Them On, On Your Own“, aufgenommen. Und spätestens jetzt darf eine Platte von BRMC in keiner CD-Sammlung mehr fehlen. Dreckiger, psychedelischer Rock ist ihr Rezept und ihrer Fangemeinde mundet das Menu das ihnen auf der Platte serviert wird. Auf Grund von Problemen mit dem Schlagzeuger Nick wird er aus der Band geworfen. Peter und Robert machen sich an die Arbeit des dritten Albums. Mit dem Namen „Howl“ wird es betitelt und eine zweite Veränderung, neben dem Rauswurf des Schlagzeugers, ist klar zu hören. Im Vergleich zu den Vorgängern sind stehen andere Klänge im Vordergrund. In traditionellem amerikanischen Country Blues mit Gospel Chor präsentiert sich Howl. Musikalisch glänzt BRMC immer noch, doch einigen fehlt der staubige, psychedelische Rock der die Band ausmacht. Das konnten sie mit dem Aktuellen Album, „Baby 81“, wieder Wett machen, bei dem Schlagzeuger Nick Jago wieder an Bord ist. Mit dem vierten Werk hat die Band gezeigt, dass sie ihre musikalischen Wurzeln nicht verloren haben.

Von dieser Aussage kann man sich am Donnerstag, dem 29. November überzeugen, wenn eine der grandiosesten Rockbands unserer Zeit, der Black Rebel Motorcycle Club, das Schweizer Publikum mit einem Konzert im Zürcher Rohstofflager beehrt.