Politik | 15.10.2007

„Ich hoffe, dass die SVP zulegt“

Text von Lena Tichy | Bilder von Nathalie Kornoski
Wer macht am 21. Oktober das Rennen? Die Grünen oder doch eher die Schweizerische Volkspartei? Junge Menschen sprechen über ihre Wahl.
Bild: Nathalie Kornoski

Tatjana Rüegsegger, 19, Wallisellen

Natürlich gehe ich wählen! Ich musste schliesslich auch lange genug drauf warten und stumm dasitzen, ohne irgendwas sagen zu können. Ob sich das ab jetzt ändern wird? Das weiss ich nicht, aber wenigstens habe ich jetzt ein gutes Gewissen und habe mich für meine Meinung und auch für die Schweiz stark gemacht. Ich werde SP und Juso wählen, aber die Grünen werden sicher auch mit von der Partie sein.
Ganz offen gesagt, weiss ich nicht, ob ich das Stimmrechtalter 16 befürworte. Vielleicht machen diese zwei Jahre bis zur Volljährigkeit ja gar keinen so grossen Unterschied. Sowieso glaube ich, dass sich der grösste Teil der 16-Jährigen gar nicht für Politik interessiert. Also muss ich zugeben, auch wenn die Juso dafür ist, ich bin mir da nicht so sicher. Welche Partei das Rennen macht, kann ich nicht sagen. Vielleicht die Kommunisten?

Sandro La Marca, 22, Zug
Ich lebe seit meiner Geburt in Zug, darf aber nicht abstimmen, weil ich vor dem Gesetz noch Ausländer bin. Meine Eltern sind Immigranten und wollten es mir überlassen, ob ich mich einbürgern lassen will, was ich jedoch bis heute noch nicht getan habe. Wenn ich wählen dürfte, wüsste ich eigentlich nicht welche Partei, weil keine meine Interessen wirklich zu vertreten scheint. Ich befürchte jedoch, dass die SVP die Wahlen gewinnen könnte, da diese den Leuten teilweise banale und längerfristig unsinnige Ideen vermittelt, welche aber einfach und deshalb sehr beliebt sind. Die meisten Parteien haben nicht so klare Vorstellungen, was sie den Leuten wirklich vermitteln wollen. In der Schweiz scheint sich ein zum Teil rassistischer Rechts-Trend abzuzeichnen, der nicht nur auf Menschen aus dem Balkan Auswirkungen haben wird.

Naomi Richner, 19, Hinterkappelen
Ich gehe ganz sicher wählen. Zwar finde ich den Wahlkampf dieses Jahr ziemlich geschmacklos und abschreckend, aber andererseits würde ich durch Nicht-Wählen genau die Kräfte unterstützen, die mit dieser Schlammschlacht begonnen haben. Ich werde wohl vor allem SP, Jusos und Grüne wählen, weil ich denke, dass diese meine Anliegen am besten vertreten. Da ich selber mich mit 16 ärgerte, nicht abstimmen zu können, bin ich klar für Stimmrechtalter 16. Schliesslich müssen die Jüngsten dann auch am längsten mit den Entscheiden von heute leben! Begleitend braucht es meiner Meinung nach auch eine verbesserte politische Bildung und vermehrte Diskussion aktueller Themen in der Schule. Meine Wahlprognose für den Oktober würde eher düster ausfallen, deshalb mache ich lieber keine.

Tatjana Steiner, 19, Hochdorf

Ich finde wählen eine gute Sache, da man die Möglichkeit hat, die Politik eines Landes durch Stimmen einzelner Personen zu beeinflussen. Dies war lange Zeit nicht so und ist auch heute nicht überall so. Ich kann nicht verstehen, dass einige Leute auf ihr Wahlrecht verzichten, denn man hat ja schlussendlich wirklich die Möglichkeit, die Schweizer Politik ein klein wenig zu verändern. Meine Favoritenpartei ist die SVP und ihr Bundesrat Christoph Blocher, wobei ich hoffe, dass die SVP auch bei diesen Wahlen wieder prozentual zulegen wird.
 
Andrea Würsten, 30, Gstaad
Wählen finde ich eminent wichtig. Jede und jeder hat Präferenzen. Ich glaube, keine Meinung zu haben bedeutet, keine Meinung haben zu wollen. Im Restaurant überlässt du die Entscheidung ja auch nicht dem Koch! Zulegen werden wahrscheinlich die CVP, die Grün-Liberalen und die Grünen. Überalterte Parteien mit hoher Männerquote hingegen sehen harten Zeiten entgegen. Dort helfen dann nur noch millionenschwere Kampagnen.

Rosa Stucki, 18 Jahre, Nussbaumen

Meine Stimme gebe ich der SP, der Juso, den Grünen und den Jungen Grünen.
Ich bin dafür, dasss man ab 16 wählen darf. Erstens sind 16-jährige manchmal reifer als 18-jährige und zweitens: warum sollte Sex mit 16 legal sein, abstimmen aber erst ab 18? Eigentlich sollte es ein Stimmrechtalter 0 geben, denn alle Schweizerbürgerinnen und Bürger haben das Recht auf ein Votum. Ich denke die SVP oder eine der Mittelparteien könnte als Siegerin aus den Wahlen hervorgehen, denn die SVP hatte eine wirkungsvolle Wahlkampagne: überall redet man nur noch über die SVP! Wo bleibt die SP? Die Mittelparteien, das heisst die CVP und FDP könnten jedoch auch sehr gut als Siegerinnen hervorgehen, da sie sich bewusst von den Auseinandersetzungen und Geheimplänen distanziert haben.

Links