Kultur | 22.10.2007

Herbstlich, cool und humorvoll

Am 29.10 spielen The Rakes im Abart in Zürich. Wer aber bis dahin nicht warten kann, sollte sich einfach das neue Album "Ten New Messages" reinziehen.
Streets of London: Und The Rakes mittendrin.
Bild: Abart Das Cover ihrer aktuellen Platte.

Laut ihrer offiziellen Homepage haben the Rakes ihren Bandnamen gemäss dem englischen Ausdruck «as thin as a rake« (Dünn wie ein Rechen) gewählt. Tatsächlich sind die vier Jungs ziemlich mager. Natürlich verstärken die Röhrli-Jeans diesen Eindruck noch mehr. Trotzdem machen die Rechen aus Ost-London ziemlich gute Musik. Ganz in der Tradition von The Strokes und Konsorten. Ja genau: Es handelt sich um diesen so genannten Indie-Rock. Leider tönen viele dieser neuen Indie-Bands ziemlich ähnlich. Aber man muss ja nicht immer gleich das Rad neu erfinden um Musik zu machen, die gefällt.

Das zweite Album der Rakes, „Ten New Messages“, hat keine besonderen Höhen und Tiefen, ist aber durchwegs gut. Musikalisch, wie auch inhaltlich gibt es nicht viel zu bemängeln. Die zehn Tracks passen auch hervorragend zum Herbst. Wer von Herbstdepressionen geplagt wird, kann sich das Album anhören und ist danach schon weit weniger deprimiert. Nicht dass die Musik der Rakes besonders fröhlich wäre. Im Gegenteil: Sie vermittelt die Stimmung der kalten und nebligen Strassen Londons, jedoch immer mit der nötigen Priese Optimismus und Humor. Zum Beispiel sind auf dem Track „When Tom Cruise Cries“ Handy-Störgeräusche eingebaut, wie sie bestimmt jeder noch vom Walkman her kennt, was auch zum Inhalt des Songs passt. Hört man das Album zum ersten Mal auf dem Mp3-Player wird man durch diese Geräusche dazu verleitet auf sein eigenes Handy zu schauen, welches natürlich keine „New Messages“ anzeigt. Wenn das nicht der viel gerühmte britische Humor ist.

Info


"Ten New Messages" von The Rakes ist überall im Handel und online bei www.exlibris.ch und www.cede.ch erhältlich.

Links