08.10.2007

Apokalyptischer Glam-Rock

The Ark aus Schweden treten mit einer klaren Botschaft an das Publikum "Lebe jeden Tag so, als ob es dein letzter wäre und folge deinen Gefühlen." Nun erobern sie auch das Schweizer Publikum.
Die Ark geben sich gerne schräg und greifen, wenns sein muss, auch zu Armeekluft. Fotos: Emma Svensson Oder zum berüchtigten Leoprint, wie in diesem Fall Sänger Ola Salo.

Viele Leute streiten sich darüber, ob The Ark jetzt wirklich eine Rockband sind oder nicht. Man könnte sie eher als eine Mischung aus Mika und The Darkness bezeichnen. Etwas Dauerdepressives und trotzdem Glücklichmachendes steckt in den Songs, welche meistens von Sänger Ola Salo geschrieben werden.

Apocalypse Now!

1991 gründeten Ola Salo, Mikael Jepson, und Lasse „Leari“ Ljungberg The Ark zu einem bestimmten Zweck: Den, die Zeit bis zur Apokalypse zu geniessen. The Ark (dt.: Der Bogen) sollte sie Brücke zur Apokalypse werden. Nun ja, das Ganze bescherte der Band einen nicht gerade positiven Ruf, und die komische Art des Frontsängers Ola, reichte bereits, um die Band nicht zu mögen. Doch die Jungs liessen sich nicht stoppen und schrieben Song um Song weiter bis sie einen Hit landeten. Das neue Jahrtausend wurde zum „Ark-Jahr“. Mit „Let your body decide“ wurde ganz Schweden plötzlich aufmerksam auf die Band und bekam gleich noch die zweite Runde serviert. „It takes a fool to remain sane“ stürmte die schwedischen Charts und verdrängte Madonna auf Platz zwei. Dieser Song, welcher durch kritische Fragen nach Normalität und Toleranz  auffällt, brachte ihnen drei Grammys und eine Nomination an den MTV Awards.

Apocalypse bye!

Die Apokalypse ist vorbei, jetzt können sie über ihr Lieblingsthema singen, ohne negative Spuren zu hinterlassen. Denn ihr Motto bleibt gleich: „Lebe so als ob jeder Tag dein letzter wäre und folge deinen Gefühlen.“ Genau das tun sie und schreiben tolle Texte, die sicherlich ein paar Leute wachrütteln werden und eine gute Laune hinterlassen. Und auch wenn Ola in einigen Songs selbstsicher davon singt, wie Frauen durchdrehen würden, wenn er sie fragen würde ob sie sich vorstellen könnten sein Kind zu gebären, weiss man von der Band, dass sie die aufgesetzte Coolness der erfolgreichen Bands ablehnen. Sie sind Aussenseiter. Na und? Sie leben ihr Leben so wie sie es mögen. Sänger Ola sagt von seinen Texten, er wolle nicht nur über Lust schreiben sondern seine Texte sollen aus Lust bestehen. Egal wie komisch man gegenüber Anderen scheinen mag, man muss sich wohl fühlen und die Lust am Leben nie verlieren. Denn es könnte ja schon bald so weit sein.

Sie mögen vielleicht  exzentrisch aussehen, mit ihren Federboas und Lackhosen, doch nichts kann sie zurückhalten. The Ark sind auf dem besten Weg zum nächsten grossen Poperfolg. Auch wenn sie beim diesjährigen Eurovision Songcontest nur auf Platz 18 landeten. Man weiss ja was aus den Gewinnern wird.

Am 13. Oktober machen sie uns die Freude und treten im Winterthurer Salzhaus auf. Ob es jetzt eher Pop, Rock oder doch Glam ist, scheint wohl egal. Hauptsache The Ark führt uns zur Apokalypse, das heisst zum Ende der Traurigkeit.

Wettbewerb


Tink.ch verlost 3 x 1 Ticket für das Konzert im Winterthurer Salzhaus am 13.10.07. Einfach eine Mail an: tatjana.rueegsegger@bluewin.ch und hoffen das alles schief geht!

Postadresse nicht vergessen.

Links

Ähnliche Artikel