Kultur | 10.09.2007

Eine geballte Ladung

Text von Fabio Baldo | Bilder von Fabio Baldo
Navel haben wieder einmal bewiesen dass der Hype um sie absolut gerechtfertigt ist. Im Rahmen des Jugendkulturfestivals überzeugte das Trio am Freitag mit einer gewaltigen Bühnenpräsenz, die so manch andere Bands in den Schatten stellte.
Sänger Jari beim Navel-Konzert des Jugendkulturfestivals in Basel.
Bild: Fabio Baldo

Sie waren eine der absoluten Headliner des Freitagabends am diesjährigen Jugendkulturfestival in Basel. Die Junge Band aus Erschwil überzeugte mit eingängigen Riffs und Frontmann Jari sang mit einer  Stimme die Himmel und Hölle gleichzeitig im Bewegung setzte. Auch der neue Drummer Steve (seit diesem Sommer dabei) konnte überzeugen und legte immer wieder aufs neue den Takt vor.

Viel zu sagen brauchten sie nicht, da spielte die Band doch lieber einen Song mehr. Ihre Show war so voller Energie dass sich die Köpfe des zumeist jungen Publikums ununterbrochen zum Takt der Musik mitbewegen. Navel hauchten dem Grunge neues Leben ein, und es gibt keine Zweifel, dass man von ihnen noch so einiges zu Hören bekommen wird.


Beliebt in Berlin

Am Merchandising-Stand konnte man dann auch noch ihre bisher einzige Single „Forsaken Speech“, selbstverständlich nur in klassischem Vinyl, für richtiges Geld kaufen, wie Bassistin Eve betonte. Die Band steht bei dem Berliner Label Louisville Records unter Vertrag und nimmt ab November dieses Jahres ihr Debut Album „Can You Believe It? We Don’t… „auf. In Berlin sind sie übrigens noch berühmter als hier in Basel.

Nachdem die Band diesen Sommer Auftritte an grossen Festivals wie zum Beispiel dem Greenfield oder dem Eurokeennes Festival in Frankreich hatte, sind sie weiterhin auf Tour. Diese bringt sie neben der Heimat auch noch nach Deutschland, Österreich und Frankreich. Wer den Wahnsinnsauftritt am JKF 2007 verpasst hat, sollte sich unbedingt den 27. September 2007 fett ins Notizbuch einschreiben: Dann treten Navel im Rahmen der Louisville Records-Tour wieder in Basel auf.

Links