Kultur | 17.09.2007

Ein Brite in Frankreich

Mit drei nicht-englischen Vokabeln im Gepäck ("Oui", "Non", "Gracias") verlässt Mr. Bean (Rowan Atkinson) seine verregnete britische Heimat und macht sich auf zu einem Trip an die sonnige Côte d'Azur.
Im Film nicht halb so lustig wie er aussieht: Rowan Atkinson alias Mister Bean. Der Engländer, der ganz Paris durcheinanderbringt.

Auf seiner chaotischen Urlaubsreise in Richtung Süden bricht der wortkarge Tollpatsch samt Videokamera über das Land der Liebe und der feinen Lebensart wie eine Naturkatastrophe herein – und sorgt sogar auf dem erhabenen Filmfestival von Cannes für mächtig Furore. Die Reise eines Mannes. . .an den Strand! Englands leicht unbeholfener Mini-Fahrer kehrt zurück und zieht eine Schneise der Zerstörung durch Frankreich.

Nun geht’s los
Um bei dieser DVD-Kritik nun doch noch ein wenig sachlich zu bleiben, muss sich selbst der netteste Zuschauer anstrengen. Rowan Atkinson, berühmt durch seine Rolle als Mr. Bean in den gleichnamigen Fernseh-Sketchen, wird für diese seit gut fünfzehn Jahren geliebt. Als vor einem Jahrzehnt der erste Kinofilm zur Serie gedreht wurde, fanden dies nur noch die hartnäckigsten Fans interessant und gelegentlich lustig. Was man sich in diesem Streifen nun ansehen muss, kann nicht mal mehr diese begeistern.

Langatmiges Pseudochaos
Mr. Bean wird in eine für ihn völlig fremde Kultur versetzt und geht gewohnt tollpatschig damit um. Was in den gewohnten vierzehn Episoden der Serie auf die kurze Sendezeit hin zwar lustig wirkt, ist in den neunzig Filmminuten nur langweilig, langatmig und unkreativ. Grössenteils ist es nur noch ein ungeduldiges Warten auf die nächste Szene welche hoffentlich das Ende des Films darstellt.

Prima Spiegel

Die Standardversion der DVD ist seit dem 6. September im Handel erhältlich. In ihr zu finden ist natürlich der Silberling selbst und – man halte sich fest – ein Booklet! Ja, tatsächlich. Wenn man dies, von der Euphorie berauscht, aber mal genauer durchblättert, merkt man Folgendes: Das Teil ist einfach nur Werbung im Mr. Bean Layout. Das Menu auf der DVD ist auch sehr einfach gehalten und trumpft nicht gerade durch tolle Übergänge oder Ähnliches. Die Extras sind aber ideal, wenn man mal Probleme beim Einschlafen hat. Abschliessend lässt sich sagen, dass man die Hülle am besten als Briefbeschwerer und die DVD selbst als Spiegel nutzt – so hat man sicherlich am meisten davon.

Links