Kultur | 16.08.2007

„Musik schweisst uns zusammen“

Text von Ayse Turcan
Robin Nolan Streetproject spielen Gipsy Jazz - eine faszinierende Mischung. Die Bezeichnung Jazz ist insofern interessant, als dass typische Jazzinstrumente wie Klavier oder Trompete fehlen. Die drei Jungs spielen Jazz mit zwei Gitarren und einem Kontrabass. Tink.ch sprach mit Sologitarrist Robin Nolan, dem Kopf des Trios.
Robin Nolan mit seinem Streetproject am Buskers Bern. Fotos: Janosch Abel Es spielten mit ihm Gitarrist Carlos Vamos aus Spanien... ...und der Holländer Arnoud Van den Berg am Kontrabass.

Wie habt ihr euch kennengelernt, ihr kommt ja alle aus verschiedenen Ländern?

Wir haben uns auf der Strasse in Amsterdam kennengelernt.

Kannst du von der Musik leben?

Ja, das kann ich.


Spielt ihr hauptsächlich auf der Strasse und in dieser Kombination?

Nein, wir spielen ein- bis zweimal an Events wie diesen, ansonsten bin ich alleine an Festivals rund um die Welt unterwegs und gebe Konzerte.


Was haltet ihr vom Buskers Bern?

Es ist auf jeden Fall das am besten organisierte Festival, an dem wir je gespielt haben. Die Atmosphäre ist gut, man spürt, dass die Menschen hier Musik mit hoher Qualität schätzen.

Was bedeutet die Musik für euch?

Sie ist unser ganzes Leben, sie schweisst uns zusammen. Musik verbindet ganz unterschiedliche Menschen. Ich selbst komme auch aus einer sehr musikalischen Familie und musiziere schon praktisch mein ganzes Leben.


Ihr nennt eure Musik Gipsy Jazz. Was beeinflusst eure Musik am stärksten?

Der Jazz, denke ich.

Wie sieht eure Zukunft aus?

Nun, wir werden so weiterfahren wie bisher, Musik machen, hart arbeiten.

Was möchtest du gerne noch sagen?

Wenn jemand Talent hat, dann soll er hart an sich arbeiten. Man sollte alles versuchen, um sich selbst zu sein.

Links