Kultur | 17.07.2007

Mix der Stile auf drei Bühnen

Das Gurtenfestival präsentiert dieses Jahr ein äusserst vielfältiges Programm, quer durch ein Vielzahl an Musikstilen. Es treten 33 nationale und 29 internationale Bands auf. Und erstmals nach neun Jahren gibt es wieder die Waldbühne, eine Plattform für die einheimische Musikszene. Das Comeback verspricht einiges.
Das Gurtenfestival lockt Tausende auf den Berner Hausberg. Und alle hoffen auf schönes Wetter.
Bild: Gurtenfestival / Christian Helmle Einer der ersten Höhepunkte: Avril Lavigne rockt am Donnerstagabend die Hauptbühne. Fotos: Gurtenfestival Stimmung vor der Waldbühne: Nach neun Jahren ist es dieses Jahr wieder soweit. Eine besonderes Special: Swiss Jazz Orchestra & Friends eröffnen den Sonntag.

Neben Haupt- und Zeltbühne gibt es dieses Jahr eine dritte, die Waldbühne, die bis 1998 Garant für nationale und internationale Entdeckungen war, dann aber verschwand. Jetzt ist sie wieder da, im Unterschied zu früher aber exklusiv für die Schweizer Musikszene. Zur Neulancierung werden an vier Abenden insgesamt 19 Live-Acts die Waldbühne bespielen, darunter Namen, die man kennt, und solche, die zu entdecken sind. Am Donnerstagabend spielen zum Beispiel 6er Gascho, Gimma & Band und danach noch die Frauenrockband The Delilahs. The Young Gods markieren einen weiteren Höhepunkt am Freitag, bevor es dann am Samstag unter anderem mit Pegasus und My Name is George weitergeht, zwei junge Bands im Aufwind. Am letzten Abend werden schliesslich noch Baze, Gustav und Tomazobi für Stimmung sorgen.  

Ein Special mit Freunden

Musik aus der Schweiz ist auch auf den beiden anderen Bühnen stark präsent: Stress wird da sein, Seven auch, Plüsch sind zurück, Baschi stellt seine brandneue CD vor und Lunik werden zu einem fulminanten Heimspiel anstimmen. Als besonderes Gurtenspecial wird erstmals eine wahrhafte top class Big Band den Sonntag eröffnen, das Swiss Jazz Orchestra & Friends. Das wären dann Kuno Lauener, Büne Huber, Polo Hofer, Sina, Philipp Fankhauser, Freda Goodlett, Schmidi Schmidhauser und Hendrix Ackle. Geboten werden Schweizer Hits, wie sie noch nie zu hören waren.  

Klingende Namen querbeetein

Und was gibt es sonst so zu hören auf dem Gurten? Patent Ochsner zum Beispiel, die ihr einziges Konzert in diesem Jahr auf dem Berner Hausberg spielen. Ebenfalls schweiz-exklusiv sind die Auftritte von Cypress Hill, Clawfinger und den Fantastischen Vier. Fette Beats liefern The Roots, Joss Stone, Kelis, Dizzee Rascal und Freundeskreis. Als Partyknaller gelten die Scissor Sisters, Basement Jaxx und Dieter Thomas Kuhn. Und aus der Punk- und Rockfraktion sorgen die Beatsteaks, Avril Lavigne, Razorlight, The Twang und Sunrise Avenue für das grosse Bergbeben. Bereits Kult sind Auftritte von Acts wie 2Raumwohnung, Donavon Frankenreiter und Nada Surf. Auch musikalische Entdeckungsreisen sind angesagt: The Pipettes, Ojos de Brujo, The Locos und Shantel mit seinem Bucovina Club Orkestar verführen dazu.

Das Gurtenfestival präsentiert sich also in vollem Saft. Ganz nach dem Motto „let’s mix the styles“ leitet purer Rock über zu anstachelndem Punk, satte Electrobeats folgen auf ansteckenden Ska, traumwandlerische Popklänge hallen nach fiebrigen Flamencoklängen und natürlich werden schweisstreibende Hiphop-, Funk-, R’n’B und Soul-Acts das Openair zu einem Erlebnis machen. Ob das Wetter wie in den letzten Jahren mitspielt, wird sich zeigen. Aber auch ein paar Regentropfen würden die Festivalbesucher wohl kaum erschüttern.

Links