Kultur | 22.07.2007

„Ich hoffe er stirbt!“

Bereits um 23.00 Uhr, also gut 2 Stunden vor dem Verkaufsstart von Harry Potter and the Deathly Hallows, standen etwa hundert Fans vor dem Orell Füssli English Bookstore in Zürich. Tink.ch wagte sich an die Magie-Begeisterten ran und fragte nach.
Bild: Roger Tschallener Rebekka (18) und Katy (17) Anna (9), Flavia (9), Joel (12) Davide (19) Kylie (19), Severine (23), Kimberly (17) Simeon (17) Eine der zwei Wareschlangen 30 Minuten nach Verkaufsstart.

Katy: Um das letzte Buch morgen lesen zu können, komme ich gerne nachts nach Zürich. Das Buch ist voller lebendigen Charakteren und in einem angenehmen Stil geschrieben. Hoffentlich werden all die offenen Fragen nun endlich beantwortet!

Rebekka: Die Atmosphäre im Buch ist einfach super! Ich kann es kaum erwarten das neue Buch in den Händen zu halten. Ich denke aber, dass es eine Fortsetzung geben könnte. J.K. Rowling hat es sicherlich nicht leicht, jetzt einfach aufzuhören.

Flavia: Ich kann zwar noch kein English, aber meine Freundin schon. Die kann mir das Buch dann übersetzen. Im Buch gefällt mir vor allem Hermine, da sie alles weiss und so begabt ist. Ich wünsche mir das Voldemort und ein paar andere Bösewichte sterben.

Joel: Ich will mir das Buch einfach mal anschauen, lesen werde ich aber erst die deutsche Version. Mich fasziniert es, wie die Zaubererwelt in unsere Welt integriert ist.

Anna: Zauberei ist einfach etwas Schönes, deshalb mag ich Harry Potter. Ich hoffe, dass der Hauself Dobby auch am Ende noch frei ist und es auch für Harry ein Happy-End gibt.

Davide: Das Buch hat mich schon mehrere Jahre begleitet und für mich war es schon lange klar, dass ich die neue Ausgabe heute schon kaufe. Bei den Potter-Büchern kann man einfach in diese andere Welt abtauchen, das fasziniert mich. Ich denke jedoch, dass Harry sterben wird und hoffe, dass in diesem Buch nicht mehr zu viele neue Faktoren hinzu kommen.

Kylie: Wir sind etwas enttäuscht, dass so wenige Leute verkleidet sind – so macht doch das Warten gleich viel mehr Spass! Ich hoffe, dass Harry nicht stirbt und auch all die offenen Fragen beantwortet werden.

Kimberly: Harry Potter hat mich zum Lesen animiert und ich bin irgendwie mit den Gechichten aufgewachsen. Ich denke die Autorin wird schon wissen, was sie tut und ein passendes Ende gefunden haben.

Simeon: Ich war schon bei den letzten Büchern nachts in Zürich und habe danach die ganze Nacht durchgelesen. So werde ich das auch heute machen! Ich hoffe der Roman hat nicht ein zu simples Ende – und um ehrlich zu sein, fände ich es gut wenn Harry sterben würde. Damit wäre die Geschichte definitiv abgeschlossen.

Langes Warten

Um 01.01 Uhr konnte die erste Käuferin das Buch entgegennehmen – umringt von dutzenden Fotografen und Kameraleuten. Der Ansturm auf die von mehreren Securitas geschützte Filiale nahm kein Ende und die Warteschlange wollte einfach nicht kleiner werden. Auch die Bänke der Bahnhofsstrasse und des Hauptbahnhofs waren nach kurzer Zeit schon von lesenden Potter-Fans in Beschlag genommen worden.