Kultur | 02.07.2007

Edle Verpackung, wenig Inhalt

Text von Laura Folkers | Bilder von Laura Folkers
«Cross Symbol", die neue Scheibe des Pariser Elektro-Duos Justice, enttäuscht zwar nicht in der Aufmachung, dafür was den Rest angeht. Und das ist doch eine ganze Menge.
Auch am Openair St.Gallen traf man Fans der Band, vermutlich hatten die sich verlaufen.
Bild: Laura Folkers

Wenn man das Album von Justice betrachtet und es in der Hand hält macht es einen auf jeden Fall neugierig. Das dezent aber doch auffallend gestaltete Cover ist ganz in schwarz-gold gehalten. Genau so die CD die sich darin befindet, bei der man zweimal hinsehen muss um zu erkennen, dass die Platte tatsächlich da ist. Auch die Scheibe selbst ist durchgestylt. Sie ist ganz schwarz und mit ganz ist dabei sogar die Unterseite gemeint. Hält man diese ins Licht, zeigt sich darauf ein dunkelroter Schimmer. Die Gestaltung ist also in jedem Fall aufwendig.


Der intellektuelle Nullpunkt

Legt man die hübsche CD der Franzosen Xavier de Rosnay und Gaspard Auge allerdings in den Player, sollte man schon ein grosser Fan von technoider Musik sein und keine zu hohen Ansprüche an die Songtexte haben. Die Songs auf diesem Album liegen nämlich, falls sie überhaupt einen Text haben, nämlich in der Nähe des intellektuellen Nullpunkts.

Die Musik an sich ist für Liebhaber bestimmt nicht schlecht, aber die Lieder klingen doch alle sehr ähnlich. Auch die Übergänge zwischen den einzelnen Liedern sind zu nahtlos, um jeden Song als individuelles Kunstwerk anzusehen. Was bei dem Silberling (oder eben nicht) auch zu wünschen übrig lässt, ist ein Lied das besonders hervorsticht. Der Platte fehlt somit jeder Wiedererkennungswert.

Alle Songs machen den Eindruck als wären sie ausschliesslich für die Disco geschrieben worden, dafür sind sie bestimmt auch gut. Das einzige Lied, dass man zu Hause noch einigermassen hören kann, ist „The Party“. Alles in allem sollte der Alkoholgehalt im Blut schon etwas höher liegen, wenn man diese CD hört und man sollte nicht dieselben Ansprüche an die Musik wie an das Cover stellen.

Info:


"Cross Symbol" ist bei Wmi (Warner) erschienen