Kultur | 11.06.2007

Alte Teddybären und Nachwuchstalente

Text von Stephan Weber
Seit sieben Jahren findet am Fusse des Ybrigs bei Einsiedeln das Openair Hoch-Ybrig statt. Auch heuer wurde die Veranstaltung ihrem Motto "Best of Swiss Music" gerecht. Auf 1054 Metern spielten unter anderem Gölä, Polo Hofer und Lunik. Nicht mal der Regen vermieste den Festivalbesuchenden die Stimmung.
Das Openairareal, umrahmt von einer faszinierenden Bergwelt. Fotos: Stephan Weber Die Besucher liessen sich trotz strömendem Regen nicht die Freude nehmen. Das diesjährige Maskottchen "Polobär" basiert auf Polo Hofer. Plakat: Openair Hoch-Ybrig

An nur einem Wochenende begeisterten die 28 Schweizer Formationen die Fans der einheimischen Rockmusik. Obwohl Gölä, Polo Hofer mit seiner Schmetterband, Plüsch und Lunik die ziehende Kraft waren, sorgten auch diverse Newcomer für Aufsehen. Die Dreitagespässe gingen im Nu weg, die Zeltplätze waren beinahe gefüllt und das Publikum war begeistert. Leider machte das Wetter machte der wunderbaren Idylle einen Strich durch die Rechnung. Genau um viertel vor Sechs, gerade als die Band Vivian ihr neustes Album „Vivanism“ präsentierte, kam Wasser vom Himmel, als ob jemand einen gewaltigen Eimer in das von Bergen umringte Becken gegossen hätte. Zuerst Regen, dann Hagel. Einige Leute suchten sich rasch einen Unterstand, damit sie nicht ganz durchnässt wurden. Der grössere Teil jedoch blieb bei der Bühne, liess sich verregnen und feuerte die überdachten und somit trocken gebliebenen Vivian an. Des weiteren sorgten Redwood, Cans of Tuna Fish und Pegasus im Coop Festivalzelt für Unterhaltung.

Polo als Maskottchen
Während am Freitag Plüsch und Lunik die grossen Stars waren, gehörte der Samstag dem legendären Polo Hofer. Er und seine Schmetterband stellten ihr Album „Duette“ vor und brachten die Zuschauer somit zum Toben. Als sich Polo und die Schmetterband im Jahre 1984 gründeten, hätte wohl keiner gedacht dass sie 23 Jahre später noch immer einen solchen Erfolg haben. Die vierzehn Tonträger und die über 200 selbstgeschriebenen Songs sind wahrhaftig eine reife Leistung. Dem ist jedoch noch nicht genug. Polo wurde im übertragenen Sinne als Maskottchen des diesjährigen Plakates ausgewählt. Der so genannte „Polobär“ wurde von Daniel Ambühl extra fürs Openair Logo entworfen. Und wenn man genau hinschaut, hat der süsse Teddybär aus Plüsch tatsächlich etwas von Polo. Für den perfekten Abschluss des einheimischen Rockwochenendes sorgten am Sonntag neben Gölä auch noch die Music Stars. Sie waren die „Crème de la Crème“ der Schweizer Musikszene. Die vier Bestplatzierten der dritten Staffel, Börni, Brian, Sandra und Fabienne, zeigten für das Open Air noch einmal ihr Talent und liessen das Wochenende hervorragend ausklingen.