Kultur | 07.05.2007

Tour d’Amour im anderen Kino

Filme von der ersten zur unmöglichen Liebe - vom Untreu sein und vom beinahe heiraten - werden vom 27. April bis 11. Juni 2007 in den Berner Kinos präsentiert. Die "Tour d'Amour" bietet allen Verliebten und sonst gern Dahinschmelzenden eine reiche Palette an Liebesfilmen.
Szene aus "The Wedding Banquet" von Regisseur Ang Lee.
Bild: www.kinokunstmuseum.ch "The Wedding Banquet" "Gegen die Wand" mit Schauspielerin Sibel Kikelli.

Die wunderschöne erste Liebe, spannende Dreiecksbeziehungen und fast sieben filmreife Hochzeiten präsentiert das etwas andere Kino seit dem 27. April in Bern und noch bis zum 11. Juni.

Tour d’amour

Mit der „Tour d’Amour“ hat „Das andere Kino“ eine reiche Auswahl an Liebesfilmen vereint. Jeweils sieben Filme aus den Bereichen Ménage à  trois, Oscars in Love, Love impossible, Filmreife Hochzeiten und Erste Liebe werden in den verschiedenen Berner Kinos gezeigt. So reicht das Spektrum der Filme, die im Kellerkino unter dem Motto „Oscars in Love“ präsentiert werden, von der hoffnungslosen Liebe zwischen Alkohol und Prostitution in „Leaving Las Vegas“ über die tragische Cowboy-Liebe in „Brokeback Mountain“ bis hin zur amerikanischen Sezessionskriegsliebe in „Cold Mountain“.

Dreiecksbeziehungen – oder vom Untreu sein

Weiter werden sieben Filme zu Dreiecksverhältnissen unterschiedlichster Art in der Cinématte gezeigt. Meist erzählen die Filmemacher vom Scheitern der Liebe, von Verlassenen und Enttäuschten, von Eifersucht und Betrug. Hauptsächlich die Südamerikaner, die Franzosen und die Asiaten beschäftigen sich mit der Untreue. „Jules et Jim“ ist eine Hymne auf das Leben und auf den Tod, die in heiteren und traurigen Episoden zeigen will, dass eine Liebesbeziehung ausserhalb eines Paares auf die Dauer keine Chance hat. Das Thema wird dabei federleicht und melancholisch zugleich behandelt. Manchmal ist das Dreieck auch ein Viereck, wie jedes zwischen Chow, Su Li-zhen und ihren Ehepartnern im poetischen Film „In the Mood for Love“ und mit „Bin Jip“ wird eine zarte, surreale Liebesgeschichte, die fast ohne Worte auskommt, präsentiert.

Das andere Kino


Seit Ende 2005 treten die Cinématte, das Kellerkino, das Kino in der Reitschule, das Kino Kunstmuseum und das Lichtspiel als Interessengemeinschaft unter dem Label "Das andere Kino" auf. Mit ihrer Vielfalt leisten die fünf Programmkinos einen wichtigen Beitrag zum kulturellen Angebot der Stadt Bern. Einmal pro Jahr präsentiert "Das andere Kino" dann einen gemeinsamen Programmzyklus. Weitere Informationen rund um die Tour d’Amour gibt es auf der Website.

Links