Gesellschaft | 01.05.2007

Knipse für mehr Vielfalt in unserer Welt!

Text von Tink.ch
Mit dem Fotowettbewerb Regardeux will Tink.ch den Sinn für den zweiten Blick schärfen. Für die Gewinnerinnen und Gewinner winken attraktive Preise im Gesamtwert von über 10'000 Franken. Einsendeschluss ist am 3. September 2007.

Eigentlich wäre es ganz einfach: Genauso wenig wie alle Schweizer Männer stinkreiche Bankbesitzer mit Goldzähnen sind und alle Schweizerinnen biedere Trachtenmädchen, sind Jugendliche mit glattrasiertem Kopf Faschisten, Schwule pädophil, haben Leute mit weissem Haar verkorkte Hirnwindungen, handeln Afrikaner mit Drogen, ziehen Juden ihre Kundinnen und Kunden über den Tisch, sind Muslime Mitglieder terroristischer Organisationen, junge Leute Taugenichtse, Wollpulloverträger Penner, Arbeitslose nur zu faul und antworten Albaner auf Fragen stets mit ihren Fäusten.

Doch in der Öffentlichkeit werden zunehmend härtere Diskussionen über den Umgang mit der Andersartigkeit geführt und komplexe Fragen einfach schwarz-weiss angestrichen. Zudem werden Menschen viel zu oft auf ihr anderes Aussehen oder eine ungleiche Eigenschaft bzw. Vorliebe reduziert, während die zahlreichen Gemeinsamkeiten ausgeblendet werden.

Aus diesem Grund will Tink.ch mit dem Projekt Regardeux (französisch für Beobachter) die Lust dafür stärken, hinter äusserlichen und vordergründigen Unterschieden Gemeinsamkeiten zu entdecken. Der Fotowettbewerb Regardeux schärft sozusagen den Sinn für den zweiten Blick. Gefragt sind Geschichten in zwei Bildern, wo Gemeinsamkeiten vermeintliche Gegensätze auflösen und mit einer klaren Botschaft für mehr Vielfalt verbinden.

Links