Gesellschaft | 30.04.2007

„Ich fand die Idee wirklich cool“

Am Freitag 27. April startete das Projekt RadioIndustrie - das Zuger Jugendradio. Das Jugendkulturzentrum I45 feiert dieses Jahr sein 25. Jubiläum und nahm dies zum Anlass ein Radioprojekt zu lancieren. Vor dem Auftakt sprach Tink.ch mit Lukas Lüscher aus dem Redaktionsteam.
Lukas Lüscher im Radiostudio im I45 Lukas Lüscher im Radiostudio im I45 Livekonzerte können direkt abgemsicht werden

Was muss man mitbringen, um bei euch mitzumachen?

Vor allem das Interesse am Radiomachen. Aber grundsätzlich sind alle willkommen, die etwas zu sagen haben oder einfach ihre Ideen umsetzen wollen.

Was ist deine Funktion im Team?

Ich bin Redaktionsmitglied. Obwohl ich zur Zeit noch alles mache, möchte ich später meinen Schwerpunkt auf die Musikredaktion legen.

Wie bist du zum Projekt RadioIndustrie gekommen?

Ich habe das Projekt „usZug“ vor einem Jahr verfolgt und ich fand die Idee wirklich cool. Die aktuellen Radiosender gefallen mir nicht mehr und als die Informationsveranstaltung an meinem 20. Geburtstag stattfand, nahm ich das als Zeichen und ging hin. Mir gefällt besonders, dass wir sehr viel Freiheit haben bei der Programmgestaltung.

Hattest du bereits Erfahrung im Radio machen?

Nein. Aber das braucht es auch nicht, da wir hier alles beigebracht bekommen.

Wie wurde euch das nötige Wissen beigebracht?

Zwei aus der Projektleitung waren beim Radio 3fach und haben sich da instruieren lassen. Nachher haben sie uns das grundlegende journalistische Basiswissen vermittelt.

Wie viele sind im Team?

Bisher sind wir nur zu Dritt, aber das wird sich sicherlich noch ändern.

Was ist dein persönliches Ziel?

Ich bin generell Medieninteressiert und möchte daher einen Einblick ins Radio gewinnen. Ich könnte mir durchaus eine journalistische Laufbahn vorstellen und sehe dieses Projekt als Chance. Ausserdem mache ich selber Musik und möchte die Zuger Musik fördern.

Beim einmonatigen Versuch „Radio usZug“ gab es feste Sendefenster. Wird es das wieder geben?

Alles ist noch in der Entwicklungsphase, aber wir möchten uns schon an die Sendefenster des Projekts „UsZug“ anlehnen. Der Fokus wird jedoch auf der Jugend und Zug liegen.

Welche Musikrichtungen wird es geben?

Wir wollen möglichst viele Musikrichtungen abdecken, aber am Ende bestimmt der Einfluss der Mitschaffenden das Programm.

Auf was freust du dich am meisten?

Dass es endlich los geht. Ich freue mich auf die Umsetzung der eigenen Ziele und die vielen Leute, die ich kennenlernen werde.

Wie lange wird das Radioprojekt dauern?

Das Radioprojekt ist längerfristig angelegt. Das heisst zunächst wird es bis Ende Jahr laufen und dann entscheiden die Verantwortlichen wie es weiter geht. Es kommt auch auf das Interesse der Jugendlichen an und ob wir es schaffen das Redaktionsteam auszubauen. Geplant ist auch, dass wir zwischendurch eine temporäre Konzession für einen Monat auf UKW erhalten.

Links