Kultur | 28.03.2007

Spannender Freitagabend

Text von Ayse Turcan
Die Spannung im Publikum war gross, als es am Freitagabend "Film ab" hiess. Es wurden freie Produktionen von Filmemachern im Alter von 20 bis 25 Jahren gezeigt. Bezüglich der Gattung der Filme waren keine Grenzen gesetzt. Unter anderem waren Spielfilme, Dokumentationen und Experimentalfilme zu sehen.
Am Freitag waren die Älteren dran. Gezeigt wurden Filme aus der Kategorie D "Freie Produktionen 20 bis 25 Jahre." Fotos: Sandro La Marca Natürlich wurde auch an diesem Abend viel diskutiert und erklärt, auf... ...und neben der Bühne.

Die verschiedenen Formate wie auch die wechselnden Filmlängen brachten viel Abwechslung in den Abend. Das Publikum fand Gefallen an den Produktionen, insbesondere an denjenigen mit komischen Elementen.

An der Preisverleihung am Sonntag räumte Nicolas Steiner aus dem Wallis in dieser Kategorie sowohl den ersten als auch den zweiten Preis ab, mit einem Animations- und einem Dokumentarfilm.

Mir persönlich gefiel ein anderer Film am Besten, einer, der leider leer ausging. „Clinch, ein Film über den Widerstand in einem Leben, in dem der einzelne Mensch nur noch ein Schatten ist.“ Der 21-minütige Spielfilm überzeugte mich vor allem auf Grund der erstklassigen Schauspielleistungen. Der Hauptdarsteller irrt durch sein Leben, unzufrieden, unglücklich. Die Protagonisten verkörpern Monotonie und Trostlosigkeit genau so glaubhaft wie den Widerstand, gegen diese anzukämpfen. Fantastisch auch die Atmosphäre, düster und unheilvoll, doch ständig schwankend zwischen tiefer Melancholie und Komik. Eine sehr gekonnte und interessante Darstellung, wie ich finde.

Dieser Ausflug an die Jugendfilmtage war eines Freitagabends würdig, der wirklich gelungenen Produktionen und der lockeren, guten Stimmung wegen.

Links