Kultur | 06.03.2007

3 Monate Jazz der Extraklasse

Text von Christian Wyler
Am 9. März öffnet das Berner Jazzfestival seine Tore - Stars wie Monty Alexander, Michel Camilo und Ahmad Jamal geben sich bis Ende Mai die Klinke in die Hand.
Das Jazzfestival Bern findet vom 9. März bis zum 20. Mai statt.

Die mittlerweile 32. Ausgabe des internationalen Jazzfestivals Bern wartet wie gewohnt mit grossen Namen, aber auch mit einigen Neuerungen auf. So ist der Kursaal Bern erstmals nicht mehr Veranstaltungsort, dafür gehen dieses Jahr Konzerte im Theater National und im Kulturcasino über die Bühne.

Zwischen der Eröffnungsveranstaltung und der Gala Night am 20. Mai finden die Konzerte im Marians Jazzroom im Hotel Innere Enge statt. Dabei wird der vor einigen Jahren eingeführte Modus fortgesetzt, wonach eine Band immer von Dienstag bis Samstag eine Woche lang pro Abend zwei Auftritte hat. Die Bands können sich dadurch etwas an die Umgebung gewöhnen und sind weniger von einem einzigen Abend abhängig; und auch für die Zuschauer hat das System Vorteile, wer will kann nämlich zwei Konzerte pro Abend oder auch an verschiedenen Wochentagen besuchen.

 

Meister und Schüler

Verschiedene der diesjährigen Musiker sind in Bern alte Bekannte, so tritt Clark Terry bereits zum zwölften Mal hier auf, während zum Beispiel The Holmes Brothers das Festival zum ersten Mal besuchen. Namen wie Cathrine Russel, Claudio Roditi, Harry Allen und andere stehen auf jeden Fall dafür, dass die Bandbreite von Blues über Latin zu Jazz auch dieses Jahr voll abgedeckt wird.

Aber nicht nur weltbekannte Künstler sind am Jazzfestival Bern vertreten, sondern auch solche, die es werden möchten: Im Zelt hinter dem Hotel Innere Enge präsentieren sich Bands von Jazzschulen aus der ganzen Schweiz – schon in vergangenen Jahren ein heisser Typ für Interessierte der Schweizer Musikszene. Die Jazzstudenten kämpfen dabei auch um den Prix Henniez, welcher vom Publikum für den besten Solisten vergeben werden kann. Da der Eintritt ins Jazz-Zelt gratis ist, lohnt sich ein Besuch umso mehr.

Links