Gesellschaft | 13.02.2007

Drehbuch für Toleranz

Text von Lailo Sadeghi
Die Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus (GRA) sucht für die Kampagne "Alle anders - Alle gleich" kurze Drehbücher für TV- oder Radiospots zum Thema Diskriminierung.
Spot it Stop it.

Alles was es für den Wettbewerb braucht, ist ein 30-Sekunden-Drehbuch, entweder für einen Kurzfilm oder für ein Kurzhörspiel. Es soll um eine Alltagssituation zum Thema Diskriminierung, Rassismus, Antisemitismus oder Behinderungen gehen. Witzig, provozierend peinlich, berührend, traurig, ernst, alarmierend oder verspielt: Art, Weise und Richtung sind keine Grenzen gesetzt. Eine Jury wählt die besten drei bis fünf Eingaben.
 

Einen Preis im klassischen Sinne gibt es nicht zu gewinnen, dafür Ruhm und Ehre. Und nicht nur, weil man etwas für Toleranz und Verständnis getan hat, sondern weil die besten Drehbücher von einem professionellen Filmteam verfilmt oder von einer professionellen Radiocrew vertont werden. Die Filme und Hörspiele werden an Schulen und in Jugendgruppen vorgeführt und als Disskusionsgrundlage verwendet. Aber auch im Fernsehen, im Kino, auf E-Boards, im Internet und im Europarat werden sie zu sehen sein. Produktionen, die es soweit schaffen, werden noch untertitelt oder übersetzt, um dann ganz Europa zu bereisen. Auf diese Weise wird man sozusagen in 30 Sekunden berühmt. Weltberühmt.  

Die Drehbücher können als Text oder Storyboard, illustriert mit Zeichnungen und Fotos oder auch als Kurzfilm, Radiospot (Video, DVD, MMS) eingereicht werden. Anmeldeschluss ist der 1. März 2007.

Links