Kultur | 23.01.2007

Ein Wintermärchen aus Hollywood

Die winterliche Romantikkomödie "The Holiday - Liebe braucht keine Ferien" sorgt auch sechs Wochen nach dem Schweizer Filmstart noch für volle Kinos.
Iris (Kate Winslet) findet schon bald an Miles (Jack Black) gefallen.
Bild: www.msnbcmedia.com Amanda (Cameron Diaz) verliebt sich im winterlichen England. www.us.movies.com

Iris (Kate Winslet) und Amanda (Cameron Diaz) sind zwei Frauen an genau demselben Punkt, einfach 6000 Meilen voneinander entfernt. Während die Engländerin Iris sich die Augen ausweint, weil ihr Lover eine Andere heiratet, versucht die vielbeschäftigte Amerikanerin Amanda, die seit ihrem 15. Lebensjahr keine einzige Träne mehr vergossen hat, zu verkraften, dass ihr Freund sie betrogen hat. Um Abstand zu gewinnen und im Glauben, wenn sie vereisen würden, werde alles besser, tauschen Amanda und Iris Haus, Hund und Auto. Amanda zieht ins englische Cottage-Häuschen, Iris in die grossräumige Villa mit Pool mitten in Los Angeles. In der Hoffnung über die Feiertage keinem Mann über den Weg zu laufen, trifft Amanda auf Iris‘ Bruder Graham (Jude Law) und Iris auf den Freund von Amandas Ex (Jack Black).

Ein Happy End ist Pflicht
Natürlich kann bereits geahnt werden, dass viel Kitsch, und noch viel mehr Romantik in diesem Film stecken. Ein Happy End ist sozusagen Pflicht, was für die Geschichte nicht unbedingt von Vorteil ist. Doch obwohl der Typ im Kinositz neben mir bereits nach zehn Minuten eingeschlafen ist, bin ich stark der Ansicht, dass einem während den zwei Stunden nicht langweilig werden dürfte. Der Film bietet Humor, Witz, Pepp und sorgt dafür, dass das eine oder andere Auge garantiert nicht trocken bleibt.

Doch dem sei nicht genug. Diverse Verweise auf alte Hollywood-Klassiker, einen Gastauftritt von Dustin Hoffman und eine wunderschöne Nebenrolle in der Eli Wallach als alter Drehbuchautor nochmals zum Leben erwacht, sind kleine Details, die den Film sehenswert machen. Auch wenn der Kitsch und die ewige Romantik einem mit der Zeit auf die Nerven gehen, wird sich dennoch die eine oder andere Frau in Iris oder Amanda wiederfinden. Alles in Allem ist der Film ein humorvolles, romantisches Wintermärchen mit Starbesetzung.