Kultur | 11.12.2006

Orient Express à  l’Autrichien

Text von Bernhard Braun
Zugfahren - das ist normalerweise eine Betätigung, um von Wien nach Graz, nach Salzburg oder in die Schweiz zu reisen. In Österreich jedoch ist Zugfahren etwas Besonderes, denn hinter jedem Eurocity befindet sich eine einfallsreiche Idee der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB). Teil 3 der Serie Wiena Gschichtln.
Fotos: Bernhard Braun

Egal ob Jacques Lemans, Mozart oder Kaiserin Elisabeth – der Zugführer begrüsst die Fahrgäste stets freundlich und in zwei Sprachen, zumindest auf den grossen Hauptverbindungsstrecken. „Wehlkom on boad of se Jurosititräin faifhandredsirtisri Europäischer Computerführerschein“ schallt es aus den Lautsprechern. Ich sehe meine Begleiterin an und kann meinen Ohren kaum trauen. Wir sitzen also im Europäischen Computerführerschein. Es fühlte sich aber angenehmer an, als es sich anhört.    

Namhafte Persönlichkeiten stehen genauso wie mehr oder minder bekannte Firmen Pate für den Namen eines Zuges: Der Allegre Johann Strauss mit seinem Wiener Walzer, gespielt vom Bruckner Orchester Linz, wobei die Stradivari hier nicht vergessen werden dürfen. Im Speisewagen des KELAG Energie Express‘ gibt es eine köstliche Suppe von KNORR Österreich. Ob Kaiserin Maria Theresia das auch geschmeckt hätte? Sie war es, die in Österreich die Schulpflicht einführte und heute gibt es neben den gewöhnlichen Bildungseinrichtungen den WIFI Karriere-Express, den Eurocity weiterwissen.at und die Alpen-Adria Uni Klagenfurt.    

Einen super Fund machte ich, als ich auf den SUPERFUND stiess. Mit dem aonJet geht’s von Vorarlberg transalpin via St. Anton am Arlberg in die Stadt Innsbruck, wo ich vergeblich das Kunsthaus Graz suchte. Auch im Winter gibt es einen Carinthischen Sommer – sei es am Wörthersee, in der Therme Nova Köflach oder im Naturpark Grebenzen. Das Österreichische Umweltzeichen hat sich die ÖBB bereits verdient und dank der NächstenHilfe der CARITAS kann in die Zukunft des sozialen Österreichs geblickt werden. 60 Jahre Katholische Jugend bringt LICHT FÜR DIE WELT am Ende des Tunnels.    

Wir freuen uns schon, wenn wir zurück am Zürichsee sind – fernab vom Fischer von Erlach und der Landesausstellung Kohle & Dampf 06. Denn die Namensgebungen sind reine Komödienspiele Porcia.  

Und hier eine Auswahl an Zugsnamen, erdacht von den kreativen Köpfe der ÖBB-Sponsoringabteilung:

EC 160 Maria Theresia

EC 33 EuroCity Allegro Stradivari

OEC 165 ÖBB EuroCity Kaiserin Elisabeth

IC 511 InterCity Fischer von Erlach

IC 546 InterCity Bruckner Orchester Linz

OEC 162 Transalpin EN 465 EuroNight Zürichsee

EC 114 EuroCity Wörthersee

IC 534 InterCity Naturpark Grebenzen

OEC 662 aonJet

ICE 766 InterCityExpress SUPERFUND

IC 532 InterCity KELAG Energie Express

IC 693 InterCity KNORR Österreich

IC 533 InterCity Carinthischer Sommer  

OEC 660 ÖBB EuroCity Urlaub am Bauernhof

IC 539 InterCity Therme Nova Köflach

OEC 557 ÖBB EuroCity Kunsthaus Graz

IC 690 Komödienspiele Porcia

EN 247 EuroNight Landesausstellung Kohle+Dampf 06

IC 740 InterCity LICHT FÜR DIE WELT

IC 742 InterCity NächstenHilfe CARITAS

IC 644 InterCity 60 Jahre Katholische Jugend

OIC 548 ÖBB InterCity Österreichisches Umweltzeichen

OEC 569 ÖBB EuroCity WIFI Karriere-Express

OEC 669 ÖBB EuroCity weiterwissen.at

IC 631 InterCity Alpen-Adria Uni Klagenfurt

EC 537 Europäischer Computerführerschein

EN 262 EuroNight Orient-Express