Sport | 25.12.2006

Die Mega-Quarter

Text von Daniel Jörg
Bei näherer Betrachtung des Hünenberger Skateparks kommt einem alles sehr bekannt vor. Wieder einmal finden wir einen Park, der eine Funbox in der Mitte und Quarter sowie Banks auf beiden Seiten hat.
Die Funbox mit Rail. Fotos: Daniel Jörg. Die Aussicht von der Bank auf den Park. Ein Streetspot in der Nähe zum Park. Die lächerlich hohe Quarterpipe im Hintergrund. Das Wheelytable.

Ort

Hünenberg, bei der Sportanlage Ehret. Bei der Bushaltesstelle Hünenberg gibt es einen Ortsplan, auf welchem der Skaterpark eingezeichnet ist. Sogar mit einem kleinen Rollbrettli.

Hindernisse

es gibt eine Funbox mit Ledge, welche aber, anders als in Zug und Baar, noch ein Doppelrail hat. Ausserdem gibt es noch einen Wheely-Taple, welches man in Zug und Baar oft vermisst. (Wheelies sind jene Tricks, bei denen man auf ein Hindernis rauf springt, aber nur auf  2 Wheels landet. Vorder- oder Hinterachse. So balancierend fährt man über das ganze Hindernis, um am Ende wieder runter zuspringen. Ein solches Manöver lässt sich auch mit allerlei Fliptricks garnieren.

Curbs, ähnlich denen in Baar, hat es zwei an der Zahl. Als Anlaufstellen auf die Funbox sieht man eine Quarter mit Bank nebenan auf der einen Seite. Auf der anderen jedoch steht eine gut 3 Meter hohe Quarterpipe. So hoch stelle ich mir eine Halfpipe vor. Ich meine eine richtige, wie Tony Hawk sie fährt. Was ein solches Teil in einem Streetpark verloren hat, ist mir schleierhaft.

Material

Alle Hindernisse sind aus Beton. Der Boden ist geteert. Soweit ich informiert bin, hat die selbe Firma, die die Funbox in Zug gebaut hat, auch diesen hier kreiert. Die Verarbeitung scheint mir jedenfalls ganz in Ordnung zu sein.

Fahrspass

Über ungenügenden Anlauf kann man sich nicht beklagen. Wer es dann auch wagt, von der 3 Meter hohen Quarter runterzudroppen, hat bestimmt genug Speed, um über die ganze Funbox zu fliegen und auf der anderen Seite im Flat zu landen. Nein, also wirklich. Das Monsterteil scheint mir eher etwas für Rollerblader oder BMXer zu sein. Jedenfalls nicht für den Durchschnitts-Skateboarder. Ansonsten haben wir wieder einmal eine Hin- und Her-Linie wie in Zug oder Baar. Wer davon dann genug hat, findet ganz in der Nähe aber eine kleine 4er-Treppe mit Ledge zur Abwechslung.

Note

4,5. Der Park hat dank dem Wheelytable einen Bonus gegenüber jenen von Zug und Baar. Aber die lächerlich hohe Quarterpipe macht den Bonus gleich wieder zu Nichte. Ein weiterer Innovationsfaktor bildet das Rail auf der Funbox. Dann war es das aber auch schon und der Park verkommt zum Spielplatz für Hin- und Herfahrten.