Gesellschaft | 06.11.2006

Kreativer Wettbewerb

Text von Lailo Sadeghi
Bugnplay, das Schweizer Nachfolgemodell von ThinkQuest, dem Wettbewerb, der die Jugend zu einem kreativen und kritischen Umgang mit Technologie und Medien animieren will, geht in die erste Runde.

Da der Kreativität des menschlichen Gehirns zumindest theoretisch keine Grenzen gesetzt sein sollen, geht es beim Wettbewerb Bugnplay weder um technische Perfektion noch um optimierten Nutzwert. Originalität und Innovation sind gefragt. Und auch wenn es der Werbefilm vermuten lässt, ist Bugnplay nicht nur etwas für Nerds. Hier können sich einfallsreiche Jugendliche im Alter zwischen 11 und 20 Jahren die Kreativität aus den Köpfen hirnen.

Drogen konsumierende Roboter, Videokurse für Ausserirdische oder Tagebuch eines Verschwörungstheoretikers: Die drei Themenmottos «Total Phänomenal«, «Gross und Klein« und «Käfer« lassen viel Eigeninterpretation zu.

 Die einzige wirkliche Kreativbarriere stellt unser Gesetzbuch und das allgemeine sittliche Empfinden dar. Diese sind zu respektieren und zu berücksichtigen. Andernfalls wird man disqualifiziert.

Eingereicht werden können Projekte aus den Bereichen Audio, Video, Web, Installation und Robotic.

Sende deinen Beitrag bis zum 15. Dezember ein. Gewinnen kannst du Computer-Hardware, Bücher- und Reisegutscheine. Ausserdem erhältst du ein offizielles Diplom, auch wenn deine Idee nicht prämiert wird. 

Wer sich noch vor dem 15. November anmeldet, nimmt an einer Extra-Verlosung teil: Zu gewinnen gibt es einen Multifunktions-Drucker von HP, eine Digitalkamera von Sony, einen brandneuen Lego-Mindstorms-Baukasten sowie das Buch Home Made Soundelectronics.

Mehr Informationen über das formale Drumherum und verschiedene Inspirations-Workshops findest du auf der Website von Bugnplay.

Links