Kultur | 18.09.2006

Plattform für Bands aus allen Musiksparten

Text von Janosch Szabo
Das Internetportal Mx3 ist ein Gemeinschaftsprojekt der fünf Radiostationen DRS 3, Virus, Rete 3, Radio Rumantsch und Couleur 3 und daher mehrsprachig. Stündlich registrieren sich neue Bands und packen damit die Chance, sich und ihre Musik über die Sprachgrenzen hinaus bekannt zu machen.
Mx3 erlebt seit seiner Lancierung einen Ansturm von Seiten der Bands.

Mx3 richtet sich vor allem an neue und junge Bands. Die Idee, ihnen eine Plattform zu bieten, um sich und ihre Musik vorzustellen, kommt ursprünglich aus der Westschweiz, wo bei Couleur 3 schon letzten November erste Vorbereitungen begannen. In der Folge schlossen sich die weiteren dritten Radioprogramme der SRG SSR idée suisse dem Projekt an und machten sich unter dem Lead von Couleur 3 an den Aufbau des Portals. Ziele wurden diskutiert, Konzepte geschrieben und das Budget verhandelt. Mit dabei war auch Michael Schuler, der Musikchef von DRS 3. Er erzählt vom Start: «Am 28. August haben wir die Plattform den Bands zum uploaden der Musik geöffnet. Damit begann eine Testphase und wir konnten sehen wie es funktioniert und wo es noch Fehler gibt.«

Bands im Uploadfieber 

Der offizielle Start von Mx3 erfolgte am letzten Donnerstag, 14. September. Erst dann wurde die Plattform in den Radiokanälen vorgestellt und erzeugte einen Überraschungseffekt. Schon wenig später habe der grosse Andrang auf die Website zu Problemen geführt, sagt Schuler. Die seien aber mittlerweile behoben und die Kapazität erhöht worden. Dann fügt er noch an: «Beim Start waren 739 Bands registriert, am Freitag waren es bereits über 1000.« Dieser rasante Aufwärtstrend geht seither weiter. Stündlich tragen sich neue Musikerinnen und Musiker ein. Zur Verfügung stehen ihnen die Sparten Chanson, Folk, Funk, Metal/Punk, Hip Hop, Jazz, Reggae, Rock, Pop, Techno und World. Neben dem Upload ihrer Songs können die Künstlerinnen und Künstler auch Bandbiographien, Konzertdaten und ihre Kontaktadressen eingeben. Mx3 ist demnach eine Art Wikipedia, eine Plattform, die sich selbst verwaltet. «Die Bands können ihr Profil selber laufend ergänzen und verändern«, wie Michael Schuler sagt. Die beteiligten Radios stellen keine redaktionellen Inhalte auf die Seite.

Neue Musik entdecken

Mitentwickler Schuler freut sich über den gelungenen Start: «Die weit über 2000 Songs, die bereits hochgeladen wurden, sind mehr als wir erwartet haben. Das Portal wird von der Schweizer Musikszene wohlwollend zur Kenntnis genommen.«

Aber auch den Hörern, den Musikinteressierten, hat Mx3 etwas zu bieten, nämlich die Verlockung sich auf Entdeckungsreisen durch die verschiedenen Verzeichnisse zu begeben, dabei auf viel gute Musik und unbekannte, bisher nie gehörte Bandnamen zu stossen und am Ende seine eigene Playlist zusammenzustellen.

Noch genauer hören die Musikjournalisten der Radioprogramme hin, auch sie auf der Suche nach neuer Musik. Laufend entscheiden sie, welche Songs auch über den Äther gehen sollen. Besonders aktiv sei in dieser Hinsicht Virus, weiss Schuler.

Mx3 soll zum «Schweizer Lexikon für Bands und Musik« werden, wie Schuler das Ziel formuliert. Also gehe es als nächstes nun darum, die Seite zu etablieren und weiter zu verbreiten.

Links