Kultur | 27.08.2006

„Aufmerksamkeit auf uns ziehen“

Tabe & Garriss heisst die neue Band, die den Stairway-Contest gewann und an den Winterthurer Musikfestwochen ihren ersten grossen Auftritt hinlegte. Während einer halben Stunde sorgten die vier Rocker für eine tolle Stimmung.
Fotos: Julian Perrenoud Keine Nervosität bei Tabe & Garriss... ...vor ihrem ersten Festivalauftritt. Die Winterthurer spielten als erste Band... ...rund eine halbe Stunde härteren Rock.

Es war der erste grosse Auftritt für die vier Winterthurer Jungs, doch von Nervosität keine Spur. Um viertel vor sieben hatten sie am Samstagabend in der Winterthurer Altstadt als erste Band ihren grossen Auftritt. Abgeklärt, als wären sie schon seit Jahren im Geschäft, boten sie dem Publikum eine tolle Vorstellung. Die Stimmung erreichte zwar noch nicht das Niveau, welches später beim Auftritt von Hukedicht aufkam. Doch das lag wohl eher am Zeitpunkt, als an der positiv überraschenden Jungband, die sich diesen Auftritt mit dem Gewinn des Stairway-Nachwuchsband-Contest ergattert hatte. Besonders Sänger Yvo Petrzilek überzeugte mit seiner Stimme und einer guten Performance.

Talent ist vorhanden. Ob Tabe & Garriss den Durchbruch schaffen? Die Zukunft wird es zeigen. Noch vor ihrem Auftritt gaben sie Tink.ch ein Interview und erzählten von sich und ihren Zukunftspläne.  

Tink.ch: Ihr habt den Stairway-Contest gewonnen. Wie kann man sich den vorstellen?

Tabe & Garris: An diesem Contest nahmen ausschliesslich Winterthurer Bands teil, insgesamt waren es vier Gruppen. Die Musikrichtungen gingen ziemlich weit auseinander. Die Leistungen wurden von einer Jury bewertet, aber nicht wie zum Beispiel bei «Deutschland sucht den Superstar«. Da kam nach dem Sieg nicht Dieter Bohlen und sagte: «Hey Jungs, ihr kriegt einen fetten Plattenvertrag von mir!«.  

Ihr spielt Hardrock. Gibt es eine Band, die ihr als euer Vorbild betrachtet?

Dass wir Hardrock spielen, steht auf dem Programm, stimmt aber nicht wirklich, denn wir schauen nicht so auf die Musikrichtung. Es gibt zu viele Rockbands, dass wir ein konkretes Vorbild nennen könnten. Und es ist auch nicht so, dass wir zu Hause alle die gleiche Musik hören.  

Wie lange macht ihr nun schon zusammen Musik?

Mittlerweile spielen wir schon seit zwei Jahren zusammen. Der Schlagzeuger trommelte uns zusammen. Unser Sänger Yvo Petrzilek war auf der Suche nach einer Band, in der er singen kann, und stiess so auf uns.  

Schreibt ihr eure Songs selber?

Ja, unsere Musik schreiben wir immer selbst. Darauf legen wir auch sehr grossen Wert.  

Was macht ihr neben der Musik? Bleibt noch Zeit für Hobbies?

Neben der Musik arbeiten wir natürlich. In der Woche proben wir regelmässig drei Mal, ab und zu auch mehr. Viel Zeit für Hobbies bleibt da nicht mehr. Die Musik ist unser Leben.  

Wie würdet ihr euren Charakter beschreiben?

Zurückhaltend und emotional. Aufbrausend bis ganz still. Wir haben es nicht nötig, uns auf der Bühne gegenseitig anzuspucken oder einander anzukotzen. Wir lieben die Musik, da sind solche Sachen überflüssig.  

Tabe & Garris. Wie seid ihr auf den Namen gekommen?

Da waren wir uns sofort einig und es gab auch keine langen Diskussionen. Der Name tönt einfach cool, wie Simon & Garfunkel (schmunzelt).  

Wie seht ihr eurer Zukunft entgegen?

Es wäre schön, bald die Aufmerksamkeit von Organisatoren auf uns ziehen zu können, denn es ist sehr anstrengend, immer selber nach Auftrittmöglichkeiten zu suchen und diese zu organisieren.  

Könntet ihr euch die Musik auch als Beruf vorstellen?

Diese Möglichkeit sehe ich wie einen Sechser im Lotto. Wenn du 100’000 Franken gewinnst, nimmst du das Geld ja auch. Es wäre natürlich schon schön, von der Musik leben zu können.  

Habt ihr schon einen Plattenvertrag oder eine Tour?

Nein, eine Tour gibt es noch nicht und auch die Songs sind alles Eigenproduktionen. Wir haben aber einen grossen und schönen Proberaum hier im Grünen von Winterthur, der gute Möglichkeiten bietet und für uns einfach zu erreichen ist.

Links