Kultur | 17.07.2006

Junge Hoffnungen und alter Glanz

Text von Andreas Renggli
Das Luzerner Blue Balls ist ein Musikfest an frischer Luft, Weihnachten für Bluesliebhaber und Spielwiese für Newcomer. Aber nicht nur. Eine Vorschau auf eines der vielfältigsten und grössten Schweizer Musikfestivals.

Vom 21. bis 29. Juli findet das Blue Balls in Luzern statt. Ein erster Blick auf das umfassende Programm schafft vor allem eines: Verwirrung. Wie kaum zuvor stehen da nämlich kleine und grosse Namen, die vor kurzer Zeit bereits an anderen Orten in der Schweiz aufgetreten sind oder dies noch vorhaben. So zum Beispiel Billy Idol (Gurten), Bauchklang (Rock Oz’Arènes und im Februar 2006 in Bern und Luzern), Los de Abajo (Gurten), Tracy Chapman (Montreux, Nyon) oder Angélique Kidjo (im März 2006 in Bern).

Wo sind da die feinen Exklusivitäten des Blue Balls geblieben? Mit Ausnahme von Stephan Eicher, dessen eigens für diesen Abend einstudierter Auftritt bereits seit Anfang Juni ausverkauft ist, verstecken sie sich etwas hinter den grossen Namen, die zwar nicht unbedingt dem Mainstream angehören, aber dennoch einem breiten Publikum sehr geläufig sind.

Für aussergewöhnliche musikalische Momente am diesjährigen Blue Balls dürften Bluesmusiker Willy DeVille, die belgische Band Zap Mama, Joe Jackson sowie Juan Alban von Epicure sorgen.

Auch von der einheimischen Nachwuchsabteilung ist einiges zu erwarten. Zum zweiten Mal präsentiert das Festival Gewinnerinnen und Gewinner von Swiss Top, einer Plattform von DRS 3 für frische Musik aus dem eigenen Land. Dazu gehören Admiral James T., Biggles, Greis, Redwood, Phenomden & The Scrucialists, Zorg, Coal, Camp, Gustav und andere.

Es gilt wie immer beim Blue Balls: zuhören, geniessen und die Namen gut merken.

Links