Kultur | 31.07.2006

Das Openair für Einsteiger

Text von Rebecca Hügi
Mit Nachwuchsbands wie Paraphernalia und Headrush sowie den Topacts Baschi und Patent Ochsner hat das Openair Etziken am 28. und 29. Juli seinen zehnten Geburtstag gefeiert. Ein Rückblick.
Rapper Bensch überzeugte mit seinen Mundarttexten. Fotos: Rebecca Hügi. Die erste internationale Band in Etziken: Sänger Peter Bolmer und Gitarrist Martin Mücke Krüssel von Elke. Baschis Gitarrist war vorallem bei den Frauen sehr beliebt. Ex-Musicstarkandidat Baschi

Mit Bands wie Patent Ochsner und Headrush sowie Ex-Musicstarkandidat Baschi konnte das Openair Etziken dieses Wochenende sein 10-jähriges Jubiläum mit grossem Erfolg feiern. Zum Jubiläum erwarteten die Zuschauer auch einige Neuigkeiten. So wurde die Bühne vergrössert und der Essbereich bot 2006 nicht nur Kuchen, sondern auch Hotdogs, Bratwürste und vieles mehr.

Premiere eines internationalen Acts

Auch war dieses Jahr zum ersten Mal seit zehn Jahren auf der Openairbühne eine deutsche Band zu sehen. Sie nennt sich Elke und besteht nicht aus Frauen, wie man bei dem Bandnamen wohl gedacht hätte, sondern aus Männern. Die drei Freunde stammen aus Berlin und legten mit ihrem Deutschrock eine mitreissende Leistung hin.

Rapper Bensch, der ebenfalls bereits auf eine 10-jährige Karriere zurückblicken kann, sorgte  am Samstag mit seinen Mundarttexten für eine gelungene Abwechslung. Mit seinen Hits wie «Eifach« oder «Für wär?« zeigte er dem Publikum, dass ein Rapper auch fern von jeglichen Hiphop-Klischees Erfolg haben kann.

Unbekannte und bekannte Gesichter

Aber auch unbekannte Gesichter wie die Bands Headrush und Paraphernalia zeigten mit ihren selber geschriebenen Texten, dass sie richtig abrocken konnten. Die Mitglieder überraschten mit einem breiten Spektrum von Rock und Pop bis hin zu Funk. Die Bands haben sich mit dem Motto «Wir machen Musik um Spass zu haben« eine gute Grundlage für den weiteren grossen Erfolg geschaffen.

Gegen Abend betrat dann der erste Headliner die Bühne. Ex-Musicstarkandidat Baschi war beim Publikum beliebt und brachte mit Songs wie «Gib mer ä Chance« oder «Himmelgränzelosschön« so einige Frauenherzen zum Schmelzen. Der Sänger kann mit seinen 19 Jahren bereits auf eine erfolgreiche Karriere zurückblicken. So verkaufte er in der Schweiz rund 30’000 Exemplare seiner aktuellen CD «Irgendwie Held«. Der aus dem Baselbiet stammende Baschi war somit eine grosse Bereicherung des Openairs und die Zuschauer wurden trotz den hohen Temperaturen zum Mitmachen angeregt.

Gelungener Abschluss

Ein gelungener Abschluss boten die Bandmitglieder von Patent Ochsner. Diese traten sozusagen als Jubiläumsgeschenk auf. Die Band, welche seit Ende November 2005 wieder zurück auf der Bühne steht, gibt momentan Konzerte in der gesamten Schweiz Sie sind alle restlos ausverkauft. Obwohl Patent Ochsner erst um 23 Uhr aufgetreten ist, sang garantiert jeder der Zuschauer mit. Denn wer kennt schon keinen Song der bekannten Schweizer Band? “Bälpmoos”, “Scharlachrot” oder “Trybguet”, eines dieser Lieder kannte sicherlich jeder.

Links