Kultur | 25.06.2006

“Eine grosse Herausforderung für Brügg”

Das Erlenfest in Brügg wurde einmal mehr von rund 50 Jugendlichen organisiert. Das Staff-Team war am farbenfrohen Openair omnipräsent und im Dauereinsatz.
Lali Kasibova, Claudio Brönnimann und Christian Lüdi: 3 Jugendliche vom Staff-Team gemütliche Atmosphäre am farbenfrohen Erlenfest. Scream am Erlenfest: Darauf hatten sich Lali, Christian und Claudio besonders gefreut.

Nachwuchsbandwettbewerb, WM-Zelt, Kinderfest, Elterkonzert, Festwirtschaft und verschiedene musikalische Höhepunkte: Das Erlenfest 2006 hatte Einiges zu bieten und avancierte während drei Tagen zum farbenfrohen Openair für Jung und Alt. Möglich machten es rund 50 Jugendliche aus Brügg, die zusammen mit Jugendarbeiter Andi Gehri und noch ein paar anderen Erwachsenen Vollgas gaben. Gemeinsam übernachteten sie im Staff-Zeltlager am Rande des Festivalgeländes, gleich bei den Erlen, von wo aus sie das Openair koordinierten und anfangs am Donnerstag und Freitag sogar noch zur Schule gingen.  

Anpacken, wo es was zu tun gibt

Zu tun gab es am Erlenfest jede Menge. Jeder und Jede gehörte einem der acht Teams an und hatte damit seinen Zuständigkeitsbereich, packte natürlich aber auch mal in einer anderen Gruppe mit an, wenns nötig war. «Vor dem Erlenfest musste ich eigentlich nur den Festführer machen und jetzt helfe ich mal hier und mal da. Das ist schon recht stressig”, sagte die 14-jährige Lali Kasibova-Stauffer vom Team Werbung & Presse und fügte an: “Es macht Spass. Ich finde es gut, dass wir hier mitmachen können. Alle Kollegen sind hier und wir machen etwas gemeinsam.«  

Staff-Leute auf dem Festgelände

In ihren blauen T-Shirts mit der gelben Aufschrift “Staff” waren die Jugendlichen überall zu sehen, hinter der Bar, zwischen den Zuschauern beim Müll aufsammeln, am Regler für die Bühnenbeleuchtung, auf der Bühne als Ansager, auf dem Parkplatz oder unterwegs mit der Filmkamera. Zu Letzteren, also zum Team DVD, gehörte auch Christian Lüdi. Er erzählte: «Im Vorfeld haben wir besprochen, was wir filmen wollen und wen wir von welcher Gruppe interviewen möchten. Jetzt während dem Fest müssen wir sehr viel arbeiten, jeden Tag fotografieren, filmen und Interviews machen.« Das Endprodukt, eine DVD, bekommen alle Jugendlichen, die am Erlenfest mitgewirkt haben, geschenkt.  

“Das Erlenfest bringt viel Freude”

Wie Christian war auch Claudio Brönnimann schon zum zweiten Mal dabei, aktiv dieses Jahr im Team Chrut u Chabis. «Das wichtigste war bald einmal, dass wir das WM-Zelt organisieren und schauen, dass Beamer und Leinwand vorhanden sind. Dann galt es zu überlegen, wie wir das VIP-Lokal gestalten wollen und wie der Verkehr geregelt wird. Wir haben die Feuerwehr angerufen und sie gebeten, dass sie uns helfen kommen, blickte er zurück, betonte dann aber: «Die meiste Arbeit haben wir jetzt während dem Festival. Wir müssen schauen, dass der Beamer im WM-Zelt läuft und nicht aufgibt, wir müssen zu den VIP-Gästen schauen und zum Verkehr.« Zum Erlenfest sagt der engagierte 15-Jährige: «Ich finde, es bringt viel Freude und ich glaube es ist eine grosse Herausforderung für das kleine Dorf Brügg.”

Zeit zum Schlafen blieb den Jugendlichen während dem dreitägigen Openair nicht viel. So waren sie am Ende des Erlenfestes denn auch richtig müde, ausgepowert und glücklich. Viele von ihnen freuen sich sicher schon auf das Erlenfest 2007.