Sport | 11.04.2006

Mit Bewegung gegen das Übergewicht

Immer mehr Jugendliche leiden unter Bewegungsmangel, Übergewicht und Fettleibigkeit. Das Problem ist bekannt, stösst aber bei den Jungen oft auf taube Ohren. Durch die Stiftung Schtifti, welche sich für soziale Jugendprojekte engagiert, konnte zum vierten Mal die Freestyle Tour organisiert werden. Ein Projekt, welches Spass und Bewegung in den Alltag bringen soll.

Die Zahl der jugendlichen Übergewichtigen hat sich in der Schweiz seit 1965 mehr als verdreifacht, die Weckrufe werden von den Jugendlichen kaum beachtet. Zu sehr würde der Verzicht auf Süsses oder fettiges Essen, Fernsehen und Computerspielen schmerzen, er wäre für manche junge Menschen gar ein direkter Verlust an Lebensqualität. An mögliche Langzeitschäden des Übergewichts will man gar nicht erst denken.

Genau an diesem Punkt versucht die für Jugendprojekte bekannte Schtifti anzuknüpfen und will zum vierten Mal gegen Übergewicht, ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel bei Jugendlichen mobil machen. Mit der Schtifti Freesytle Tour 2006 bringen Freestylesport-Instruktoren und Jungköche gegen 3000 Schülern Spass an Bewegung und ausgewogener Ernährung bei. Dabei sollen sie an der Schnittstelle zwischen Schule und Freizeit erreicht werden.

Neue Genussmöglichkeiten zeigen

Die Freestyle-Tournee ist im Jahr 2004 vom Netzwerk Gesundheit und Bewegung Schweiz (Hepa) als bestes nationales Jugendprojekt für Bewegungsförderung ausgezeichnet worden. Der damaliger Bundespräsident Samuel Schmid persönlich überreichte der Schftigi den ersten Preis des Hepa-Projektwettbewerbes. Bereits im letzten Jahr hat die Schtiftimit ihrem Projekt 2400 Kinder und Jugendliche an Schweizer Schulen in Ernährung, Skateboarden, Footbag und Breakdance unterrichtet – erstmals auch in der Westschweiz.

Eine wichtige Rolle im Konzept der Freestyle Tour spielen die Instruktorinnen und Instruktoren als glaubwürdige und positive Rollenvorbilder. Sie versuchen deshalb nicht Verzicht zu predigen, sondern sie wollen den Schülern neue Genussmöglichkeiten aufzeigen. “Die verschiedenen Freestyle-Sportarten, welche wir anbieten, machen nicht nur Spass, sondern erhöhen auch den sozialen Status der Jugendlichen”, so Schtifti-Geschäftsleiter Roger Grolimund. “Und durch unsere Ernährungskurse zeigen wird den Jugendlichen, dass auch ausgewogenes Essen gut schmeckt und etwas Genussvolles ist.”

Vom Früh- bis Spätsommer auf Tour

Die Schtifti-Freestyle-Tour wird im kommenden Sommer während sechs Wochen verschiedene Schulen aus der Deutsch- und Westschweiz besuchen – ab sofort können sich Schulen für das Projekt bewerben. Vom 29. Mai bis 2. Juni hält sich die Schtifti in Schulhäusern der Westschweiz auf. Vom 12. bis 23. Juni und vom 21. August bis 8. September tourt das Team durch die Deutschschweiz und erteilt Ernährungs-, sowie Sportkurse. Weitere Informationen sind auf der Website von Schtifti und Suisse Balance zu finden.

Links