Kultur | 01.04.2006

Improvisationstheater am Puls der Zeit

Zwei Mannschaften kämpfen um die Gunst und Punkte des Publikums in dem sie ihre Gegner an die Wand spielen. Der Verein Jugend- und Kulturzentrum Gaskessel Bern ist stolz, auch in diesem Jahr eine Spielsaison Theatersport mit der Berner Improvisationstheater-Truppe TAP im Programm zu haben.
Theatergruppe TAP aus Bern.

Je drei SchauspielerInnen pro Team Schiedsrichter und Publikum geben Spielarten und Stichworte vor, die Teams müssen gekonnt improvisieren, spontan und witzig, jedoch ohne die Regeln zu übertreten – sonst gibt es einen Strafpunkt. Die nächste Vorstellung findet am Mittwoch 8. April 2006 ab 20.00Uhr im Gaskessel Bern statt. Diesmal tritt eine russische Truppe als Gegner der Berner in die Arena.

Über die Hintergründe und das Ensemble Theater am Puls (TAP) hat uns Carlo Segginger (Schiedsrichter und TAP-Leiter) Auskunft gegeben.

Wie wurdet ihr auf Theatersport aufmerksam und wie kam es zur Gründung von TAP?

 TAP: Ursprünglich kommt Theatersport aus Kanada. In der Westschweiz wird Theatersport schon seit längerer Zeit gespielt. In der Deutschschweiz sahen wir Theatersport zum ersten Mal in Zürich. Diese Form von Theater fasziniert uns: Wildfremde SchauspielerInnen kommen zusammen, lernen sich auf der Bühne kennen und schaffen mit dem Publikum ein gemeinsames Spektakel. Endlich hat das Theater auch eine über Sprachgrenzen hinweg verbindende Form gefunden.! Der Gründung von TAP war somit der Weg geebnet. Übrigens hatten wir bei uns bereits eine Gruppe aus Kanada, aus Amerika, aus Berlin, aus der Westschweiz und im April warten wir auf eine russische Gruppe.

Wie gross ist euer Ensemble? Lebt ihr alle von der Schauspielerei?

TAP: Früher waren wir zwölf SchauspielerInnen. Im Moment sind wir sieben, und suchen weibliche Sportlerinnen. In der jetzigen Teamkonstellation haben vier eine professionelle Ausbildung als Schauspieler, der Rest hat sich durch Kurse und dergleichen zum Semi- Professionellen Theatersportler gemausert. Bei uns leben nicht alle von der Schauspielerei.

Wie gross sind die Theatersport Mannschaften normalerweise?

TAP: Es gibt verschiedene Spielformen von Theatersport. In der Westschweiz spielen 6 gegen 6 davon je drei Frauen und zum Schiedsrichter gehören noch zwei Assistenten. Wir spielen meistens 3 gegen 3 je nach Platz auch 2 gegen 2 .

Hat TAP auch schon auch Nationalen oder Internationalen Meisterschaften teilgenommen?

TAP: Ja, an den CH- Meisterschaften mit Deutsch sprechenden TheatersportlerInnen, leider sind wir knapp ausgeschieden. Ich sollte hier erwähnen, dass Theatersport in der Deutschschweiz am Entstehen ist, es noch keinen eigentlichen Verband gibt, das Publikum aber stetig wächst. Formen und Spielregeln frei gehandhabt werden.

Wer bestimmt die Spielarten und die Spielreihenfolge für eure Theatersportabende?

TAP: Der Schiedsrichter. Das Publikum bestimmt die Themen und verteilt die Punkte.

Habt ihr als Gruppe eine Lieblings -Spielart, etwas dass ihr besonders gut könnt?

TAP: Wir erzählen gerne Geschichten, die von der Form her offener sind als zum Beispiel Strukturspiele wie das ABC Spiel.

Wie wärmen sich die SportlerInnen vor einem Match auf?

TAP: Wir machen mit unseren Gegnern ein gemeinsames Warming up: Spiele,

Körperübungen und Gesang, denn eine gute Show ist nur gemeinsam möglich.

Links

  • www.tap.ch
  • www.gaskessel.ch